Saubere Sache - World Cleanup Day

Avatar of schmitz 11. September 2019, Service, Familienleben

Als Kinder wurden wir schon früher bei Schulaktionstagen mit Handschuhen, Müllbeuteln und teils auch Müllzangen ausgestattet und dann ging es an den Bachlauf zum Großreinemachen. Eifrig wurde allerlei Unrat zusammengeklaubt. Und unter uns Schülern war es ein unausgesprochener Wettbewerb, wer wohl den meisten Abfall einsammelt. Wir haben gelernt und verstanden, dass man nicht unachtsam einfach etwas in der Natur entsorgt, aber warum versinken wir dann heute trotzdem im Müll?

Globales Müllproblem

Der Handel ist internationaler geworden. Gab es früher – zumindest noch verstärkt im Supermarkt – saisonales Obst und Gemüse lose zu kaufen, so kommt heute das ganze Jahr über beispielsweise ein Händchen Himbeeren im Kunststoff-Schälchen verpackt von der anderen Seite der Erde in unsere Läden. In meiner Kindheit wurden die Hände noch mit einem Stück Seife gewaschen und nicht wie heute mit Flüssigseife aus dem Plastikspender. Und in die Waschmaschine gab meine Mutter noch Waschpulver statt der heute erhältlichen Kunststoff-Kapseln. Was fällt auf? Kunststoff dominiert unser Leben – ob wir es wollen oder nicht!

Und das Problem haben wir nicht nur vor unserer Haustür oder beim Bachlauf um die Ecke. Egal auf welches Fleckchen Erde wir blicken – unser Plastikmüll ist schon da … und wird auch noch die nächsten hundert Jahre dort sein. Ein Großteil des Plastiks exportieren wir zudem in entfernte Länder, wo Mülltrennung und Abfallentsorgung überhaupt noch keine Rolle spielen und kein Umweltbewusstsein vorherrscht. Eine unfassbare Menge Plastikmüll schwimmt auch in unseren Meeren und gelangt beispielsweise in Form von Mikroplastik beim Fischverzehr in unseren Körper. Ein ekliger Gedanke? Allemal, aber wir müssen ihn zulassen, denn er ist traurige Realität.

Plastikmüll-Flut & Ressourcenverschwendung gehen Hand in Hand

Wie National Geographic bekannt gegeben hat, schwimmen in unseren Meeren bereits mehr als fünf Billionen Plastikteile, was für mich eine erschreckend hohe, aber schlicht nicht vorstellbare Zahl ist. Wesentlich anschaulicher ist da die Aussage von Forschern der Ellen MacArthur Foundation, die berechnet haben, dass im Jahr 2050 die Menge an Plastik in unseren Meeren die der Fische übersteigen könnte.

Und nicht nur der in aller Welt herumliegende Plastikmüll ist ein Problem, sondern auch die unfassbare Ressourcenverschwendung, die betrieben wird, um unnötige Kunststoff-Einwegverpackungen & Co überhaupt erst möglich zu machen. Hätte Ihr es gewusst? 99 Prozent des Plastiks werden aus fossilen Brennstoffen wie Kohle, Öl und Gas hergestellt, wie der „Plastikatlas 2019“ bekannt gibt. Außerdem verweist er auf die nicht zu verkennenden klimaschädlichen Emissionen.

Bleibt sauber! Und lebt nachhaltig …

Lange Rede, kurzer Sinn: Den steigenden Plastikmüll-Berg hat jeder einzelne von uns mit zu verantworten und daher ist es umso wichtiger, sein Konsumverhalten bewusst zu verändern. Nur so können wir den Berg zumindest langsamer wachsen lassen. Unbestritten ist Plastikmüll eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit. Im Umkehrschluss: Wir müssen handeln!

Engagiert Euch beim World Cleanup Day 2019

Bereits 2008 trafen sich in Estland umweltbewusste Menschen, die Flüsse, Wiesen und Wälder von Müll befreit und diesen fachgerecht entsorgt haben. Daraus hat sich unter dem Namen „World Cleanup Day“ eine globale Bürgerbewegung entwickelt, die jährlich am 3. Samstag im September mit großen Saubermach-Aktionen auf sich aufmerksam macht. Seit dem letzten Jahr engagiert sich auch Deutschland im Rahmen dieses besonderen Aktionstages, der in wenigen Tagen – am 21. September – wieder stattfindet.

Wenn auch Ihr ein Zeichen gegen Müll und für mehr Umweltbewusstsein setzen wollt, dann schaut doch gleich mal auf der digitalen Karte unter www.DEUTSCHLANDmacht.de nach, wo in Eurer Umgebung Reinigungsaktionen stattfinden. Vielleicht möchtest Du ja auch mit Freunden, Bekannten und Familien selbst etwas auf die Beine stellen? Dann kannst Du dies ebenfalls auf der Website bekanntgeben. Macht mit – dann wird es eine saubere Sache!

Neuer Kommentar

2 Kommentare

Andrea

17. September 2019

Danke für diesen sehr informativen Beitrag. Müllzange ist schon bestellt und es geht los, nicht nur am 21.9.

Christian

16. September 2019

Hab mir gleich was bei uns in der Nähe gesucht ... und gefunden. Meine Kids sind schon Feuer und Flamme, regen sie sich doch eh über Müll öffentlich mehr auf, als ich das tue ... ich verachte "Umweltschweine" eher im Stillen, aber meine Kinder machen noch den Mund auf - gut so!!!