Umweltfreundlicher Kaffee-Genuss für unterwegs

Avatar of schmitz 20. August 2019, Service

Kennt Ihr das auch? Auf dem Weg zur Arbeit schnell noch beim Bäcker an der Ecke einen leckeren Kaffee mitnehmen … ist bequem, aber eine absolute Umweltsünde. Zumindest dann, wenn das Heißgetränk in einen dieser Wegwerf-Becher abgefüllt wird.

Früher habe ich mir darüber keine großen Gedanken gemacht. Heute hingegen ist es für mich unvorstellbar, diese Ressourcenverschwendung zu unterstützen. Ich ertappe mich sogar dabei, wie mir ein „Muss das wirklich sein?“ durch den Kopf schwirrt, wenn der Kunde vor mir den Plastik- oder Pappbecher entgegennimmt. Manchmal stelle ich diese Frage dann auch laut. Und fast immer ist das Echo negativ. Viele entschuldigen sich sogar und räumen ein, dass sie es selbst nicht gut finden.

Die Masse macht´s

Wie die Deutsche Umwelthilfe bekanntgegeben hat, wandern in Deutschland stündlich 320.000 verbrauchte Coffee to go-Becher in den Müll. Einmal verwendet, wird der Becher im Schnitt nach gerade einmal 15 Minuten auch schon wieder entsorgt.

„Der eine Becher ist ja wohl nicht das Problem!“, magst Du nun denken. Und das denken viele Menschen. So viele sogar, dass jährlich knapp drei Milliarden Einwegbecher allein bei uns hier in Deutschland zum Einsatz kommen. Eine beeindruckende, doch recht nüchterne Zahl. Aber anders ausgedrückt: Würde man diese Becher nebeneinander aufreihen, so könnte man mit ihnen sieben Mal die Welt umrunden. Auf einen Haufen zusammengeschoben, sammeln sich 40.000 Tonnen Müll, der ohne großen Aufwand verringert werden könnte.

Umdenken ist angesagt

Ein erfreulicher Trend: Immer mehr Unternehmen bieten ihren Kunden mittlerweile mehrfach verwendbare Pfandbecher an oder schenken die Getränke gleich in mitgebrachte Becher und Tassen aus.

Umweltverträgliche Alternativen gibt es für jeden Geschmack – vom zeitlos schicken Bambus-Edelstahl-Becher, über die perfekte Kombi aus Glas und Kork  bis hin zur farbenfrohen Alternative aus Porzellan. Mit all diesen Bechern könnt Ihr einfach Müll vermeiden und aktiv die Umwelt schützen.

Nachhaltigkeits­gedanke setzt früher an

Denn jeder gar nicht erst benötigte Coffee to go-Becher spart wertvolle Ressourcen wie Holz und Wasser ein. Nicht zu unterschätzen ist auch der Strombedarf, der zur Herstellung der kurzlebigen Becher erforderlich ist. Die Deutsche Umwelthilfe gibt an, dass man mit der Energiemenge, die jährlich für die Becherproduktion aufgewandt werden muss, alternativ auch eine Kleinstadt versorgen könnte.

Wer die Zahlen rund um die Einwegbecher kennt, kann sie kaum noch mit gutem Gewissen dauernd nutzen. Oder wie seht Ihr das?

 

Neuer Kommentar

2 Kommentare

Andrea

02. September 2019

Sehr schöner Artikel, ich habe gleich ein paar Bambusbecher für die komplette Familie eingekauft. Vielen Dank für den Tipp und macht weiter so!

Yannik

02. September 2019

Die Idee einen wiederverwendbaren Coffee to go- Becher zu verwenden finde ich toll. Deshalb habe ich mir vor einigen Wochen selber einen, für wenig Geld, zugelegt.

Die Verkäufer begrüßen es sehr, dass ich meinen eigenen Becher verwende. Außerdem braucht man dabei auch keinerlei schlechtes Gewissen haben. :-)